Montag, 12. Januar 2015

Kinotipp & Film-Rezension "Der große Trip - Wild"

Für diese Woche habe ich einen ganz besonderen Kinotipp - Ab diesen Donnerstag (15.01.) im Kino!


Der Film "Wild - Der große Trip" basiert auf dem gleichnamigen Buch von Cheryl Strayed, in dem sie ihren abenteuerliche Wanderung des Pacific Crest Trail (PCT) beschreibt, den sie ganz alleine in mehreren Monaten langgewandert ist.

Handlung: Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter, bricht für Cheryl (Reese Witherspoon) eine Welt zusammen und sie verliert allmählich die Kontrolle über ihr Leben.. Affären, Drogen und schließlich die Scheidung von ihrem Ehemann lenken sie von ihren vielen Erinnerungen an ihre Mutter ab.
Doch 4 Jahre nachdem ihre Mutter gestorben ist, beschließt Cheryl endlich mit dieser Zeit abzuschließen und einen neuen Lebensabschnitt anzufangen. Sie wagt es, den PCT ganz alleine zu wandern, in der Hoffnung, wieder zu sich selbst zu finden; zu der Cheryl, die sie vor dem Tod ihrer Mutter war...

Meine Meinung: Der Film ist so unglaublich bewegend.
Ich persönlich bin ja ein totaler Fan von all den amerikanischen Landschaften und Nationalparks und bekomme dann immer dieses "Twilight-Gefühl":) Dieses Feeling hab ich bei "Wild" auf jeden Fall durchgängig gehabt, denn der PCT, den Cheryl Strayed langwandert führt durch Kalifornien und Oregon bis hin zur Grenze von Washington State, daher ist es auch nichtmal so komisch.. ^^ (Ich glaube, ein bisschen habe ich mich wie Jenny auf ihrem US-Roadtrip gefühlt :D )
Einfach total intensiv verkörpert Reese Witherspoon diese Sehnsüchte und Ängste von Cheryl Strayed! Für mich war es einer der besten Leistungen, die ich von Reese gesehen habe. Sie ist sich für die Rolle für nichts zu schade und spielt diese Frau mit einer beeindruckenden Stärke, dennoch aber fühlt man richtig, wie sie während ihres Trips über ihren eigenen Schatten springt und sich einfach nur frei fühlt.

Der Film wird durch Flashbacks unterstützt, die nach und nach aufdecken, was Cheryl eigentlich dazu bewegt hat, diese große Reise auf sich zu nehmen. Dies bringt eine wirkliche Intensität in den Film und auch durch viele Monologe kann man sich so richtig in die Figur der Cheryl hineinversetzen.

Falls ihr euch vielleicht jetzt schon beim Lesen denkt: "Moment, das klingt doch alles sehr nach "Into the Wild".." Ja, das stimmt! Die Parallelen zwischen beiden Filmen sind wirklich nicht zu übersehen, was jedoch eindeutig kein negativer Punkt sein soll, im Gegenteil! Gerade wenn ihr ITR toll fandet, solltet ihr euch "Wild" nicht entgehen lassen.

Fazit: "Der große Trip - Wild" erzählt eine berührende Geschichte einer mutigen Frau, die in der Wildnis zu sich selbst zurückgefunden hat. -  Großes Schauspiel-Kino von Reese Witherspoon mit wunderschönen Naturaufnahmen!

Schaut euch hier den Trailer an!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen